Es ist spannend zu sehen, wie ein Produkt zum Leben erweckt wird.

Wie gehst du von der ersten Idee zum fertigen Produkt vor?
Zunächst einmal ist es wichtig, eine klare Vorstellung davon zu haben, was der Markt braucht und was bereits da draußen existiert. Das erfordert eine solide Marktübersicht. Dann folgen Handskizzen: meistens nur ein paar einfache Linien auf Papier, die einen Eindruck von der Grundidee und der allgemeinen Ästhetik des Produkts vermitteln sollen. Dies dient als Ausgangspunkt für Gespräche mit meinen Kollegen im Design-Team, von dem aus wir die digitale wie auch analoge Produktentwicklung starten. Dabei fertigen wir Modelle aus Pappe, Schaumstoff oder Holz und drucken einen laser-gesinterten Prototyp, um Design, Proportionen, Ergonomie und Funktion in Lebensgröße zu überprüfen und weiter auszuarbeiten.

Was ist der interessanteste Teil dieses Prozesses?
Für mich ist das Spannendste, von der ersten Skizze bis zum fertigen Produkt an allen Prozessen beteiligt zu sein. Es ist aufregend zu sehen, wie das Produkt während dieses Prozesses immer mehr zum Leben erweckt wird.

Was hat dich dazu inspiriert, die schwarze Badserie Modo zu gestalten?
Ich wollte pure, minimalistische Badezimmer-Accessoires entwerfen, die das Potenzial haben, zu zeitlosen Klassikern zu werden. Die schlanken Proportionen und reduzier- ten Formen sind charakteristische Merkmale der Modo-Linie. Um zum Beispiel den geraden und schmalen Seifenspender zu entwerfen, musste ein platzsparender und sehr kompakter Pumpmechanismus entwickelt werden, der übrigens eine echte technische Herausforderung darstellte.

Warum hast du schwarzes Titan als Beschichtung gewählt?
Um eine qualitativ hochwertige Produktlinie zu entwerfen, ist es absolut notwendig, Premium-Materialien zu verwenden. Die Symbiose aus Edelstahl mit Titanbeschichtung ergibt nicht nur eine schöne Oberfläche. Aus funktioneller Sicht ist der Titanüberzug strapazierfähig und resistent sowohl gegen Säuren und Laugen, die ja im Badezimmer häufig in Seifen und anderen Reinigungsprodukten vorkommen. Daher ist dies das perfekte Material für eine Badlinie wie Modo.

Was sind die größten Herausforderungen bei der Gestaltung von Badezimmerartikeln?
Das Badezimmer wird täglich mehrmals benutzt. Darüber hinaus herrscht dort eine hohe Luftfeuchtigkeit, gegen die alle Einrichtungsgegenstände resistent sein müssen. Neben den funktionalen Aspekten ist das Badezimmer aber auch ein sehr intimer Bereich, indem absolutes Wohlbefinden unerlässlich ist. Ich wollte, dass die Modo-Linie einen Luxus von Wellness in einer häuslichen Umgebung bietet.

Welches Produkt ist dein persönlicher Favorit?
Der Seifenspender, weil er in seiner einfachen, aber eleganten Erscheinung einige wirklich gut entworfene Details vereint. Ich mag es, wenn jede noch so kleine Komponente eines Produkts miteinander verbunden ist und daraus ein komplexer Gegenstand entsteht, der sich aber als leicht und unkompliziert in der Nutzung darstellt.